Die Mitgliedschaft in deiner Feuerwehr ist eine großartige Freizeitbeschäftigung. Spaß an Teamwork, Technik, außergewöhnlichen Erfahrungen und die Möglichkeit anderen Menschen zu helfen, sind nur einige der Gründe. Die Feuerwehr ist offen für neue Menschen, die diese Erfahrung teilen wollen.

Feuerwehr im WMK Plakat Phase1 AnnikaEinstieg

Ob die Mitgliedschaft in der Feuerwehr das Richtige ist, erfährst du durchs Ausprobieren. Auf der Seite Mitmachen findest du einen Ansprechpartner für deine Feuerwehr. Dieser freut sich auf deine Kontaktaufnahme. Nach der Kontaktaufnahme beginnt eine Schnupperphase, in der Interessierte am Übungsdienst teilnehmen. Am Ende dieser Schnupperphase können sich Interessierte und Feuerwehr für einander entscheiden.

Beginn der Mitgliedschaft

Nach formaler Aufnahme in die Feuerwehr erfolgt die Ausrüstung mit persönlicher Schutzkleidung. Alle Mitglieder der Feuerwehr nehmen regelmäßig am Übungsdienst in ihrer Heimatgemeinde teil. Dieser ist, je nach Feuerwehr, entweder wöchentlich, vierzehntägig oder monatlich an einem Abend in der Woche.

Grundlehrgang

Neumitglieder müssen eine Grundausbildung absolvieren. Diese besteht aus einem Lehrgangsteil auf Kreisebene an zwei bis drei Wochenenden und einem Lehrgangsteil, der sich über mehrere Monate bei der Heimatfeuerwehr erstreckt. Danach ist man Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann und kann ohne Einschränkungen an Einsätzen teilnehmen.

Spezialisierung

Nach dieser Grundausbildung kann eine Weiterbildung und Spezialisierung erfolgen. Maschinisten, Fernmelder, Atemschutzgeräteträger, Führungskräfte, Fachleute für Gefahrgut und viele mehr sind gefragte Spezialisten, die die Feuerwehr selbst ausbildet.

Kosten und Absicherung

Die Mitgliedschaft in der Feuerwehr ist kostenfrei. Alle Ausrüstungsgegenstände und Lehrgänge stellt die Stadt oder Gemeinde kostenfrei zur Verfügung. Während der Tätigkeit für die Feuerwehr besteht ein umfassender Unfallversicherungsschutz. Es gilt das Prinzip, dass Feuerwehrangehörigen kein finanzieller Aufwand und kein wirtschaftlicher Nachteil entstehen darf.